ABOUT

Am 30. November 2018 eröffnete die Q Gallery Berlin ihre Pforten in einer der geschichtsträchtigsten Gegenden Berlins in der Großgörschenstraße im Schöneberger Norden. In den 20er Jahren des 19. Jhdts. war dies eines der angesagtesten Ausgehorte Berlins mit einer Vielzahl von Verlagen und Galerien – beliebt bei Künstlern und Literaten. Claire Waldoff und Joseph von Eichendorff sind nur einige der bekannten Namen, die hier lebten und wirkten. Auch in der Nachkriegszeit war die Großgörschenstraße ein Anziehungspunkt für Kunst und Kultur – die erste Produzentengalerie Berlins eröffnete 1963 in der Großgörschenstr. 35 und der bekannte UFO Club Berlin zog kurz vor dem Fall der Berliner Mauer in die Straße.

Die Q Gallery Berlin möchte Teil dieser Geschichte werden und den Focus auf zeitgenössische Kunst im Spannungsfeld europäischer Kunstschaffender aus Orient und Okzident legen. Der europäische Kontinent reicht vom kaspischen Meer, über Zentraleuropa bis an die Meerenge von Gibraltar in unmittelbarer Nähe zum afrikanischen Kontinent. Dieser geografische Bogen wird als programmatisches Spektrum für die Kunstvermittlung- und ausstellung der Q Gallery von Bedeutung sein.

Die Q Gallery Berlin ist die Partner Gallerie der Q Gallery Baku, die im kulturellen Zentrum der Altstadt (Icheri Steher) der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku liegt. Die Q Gallery Baku gilt heute als führende Institution im Bereich der zeitgenössischen Malerei Aserbaidschans, deren Anliegen es ist, die Kunst des Landes durch Ausstellungen klassischer, aber auch junger aufstrebender Künstler der ehemaligen Sowjetrepublik  über die Landesgrenzen hinaus bekannt zu machen.

Aserbaidschan war Teil der nördlichen Seidenstraße, die nicht nur eine Handelsroute war, sondern auch den kulturellen und wissenschaftlichen Austausch zwischen Europa, dem Orient und Asien förderte. Vor diesem geschichtlichen Hintergrund wird die Q Gallery Berlin auch immer wieder Werke aserbaidschanischer Künstler in Berlin präsentieren.

Die Q Gallery Berlin wurde vom Inhaber der Q Gallery Baku Emin Mammadov gegründet, der bereits zuvor erfolgreich die Galerie Berlin Baku in Berlin etablierte und diese mit einer Vielzahl von Ausstellungen und Events das Berliner Kulturleben bereicherte und auch wie z.B. als Ko-Kurator bei der 56. Biennale in Venedig international Aufmerksamkeit erlangte. Geleitet wird die Galerie durch die Künstlerin Gushman (Sinanovska), die auch die Gestaltung der Galerie neu ausrichtete.

On November 30, 2018, the QGallery Berlin opened its doors in one of the most historic areas of Berlin in the Großgörschenstraße in the north of Schöneberg. In the 20s of the 19th century the area was one of the hippest places in Berlin with numerous of publishing houses and galleries – popular among artists and literati. Claire Waldoff and Joseph von Eichendorff are just some of the well-known artists who lived and worked here. Even in the postwar period, the Großgörschenstraße was a magnet for art and culture – the first producer gallery in Berlin opened in 1963 in the Großgörschenstraße. 35 and the well-known UFO Club Berlin moved into the street shortly before the fall of the Berlin Wall.

The QGallery Berlin wants to be part of this story and focus on contemporary art in the field of tension of European artists from the Orient and the Occident. The European continent stretches from the Caspian Sea, through Central Europe, to the Straits of Gibraltar close to the African continent. This geographic arch will be a programmatic spectrum for presentation and mediation of art of the QGallery Berlin.

The QGallery Berlin is a partner gallery of the QGallery Baku, located in the heart of Baku’s visual arts scene in Icheri Sheher (Old Town). QGallery today is considered a real institution in the field of contemporary Azerbaijani art. Its main goal is to familiarize the viewers with the fine arts of the country. The gallery therefore exhibits the works of classic and nonconformist artists of the Soviet Union as well as artworks by young emergent artists.

Azerbaijan was on the path of the historical Silk Road and made a significant contribution to the development of this global transit network and also promoted the cultural and scientific exchange between Europe, the Orient and Asia. Against this historical background, the QGallery Berlin will regularly present works from Azerbaijani artists in Berlin.

The QGallery Berlin was founded by the owner of the QGallery Baku Emin Mammadov, who had previously successfully established the Galerie Berlin Baku Gallery that successfully existed for more than ten years and enriched Berlin’s cultural life with a numerous exhibitions and events. Emin Mammadov also co-curated the Azerbaijan National Pavilion within the 56th and 57th La Biennale di Venezia, Italy. The QGallery Berlin is managed by the artist and gallerist N. Gushman (Sinanovska), who also designed the gallery.